Filmtipp: Die rote Linie – Widerstand im Hambacher Forst

Am 12. Mai hatte der Film „DIE ROTE LINIE“ in München Premiere und ist ab 23. Mai bundesweit in ausgewählten Kinos zu sehen. Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern den Widerstand gegen die Zerstörung des Hambacher Forstes und den Braunkohletagebau im Rheinland. Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf begleitete seit 2015 unterschiedliche Menschen und Bürgerinitiativen, die sich gegen die Zerstörung des Waldes durch RWE wehren. Viele Akteure kommen zu Wort: Bewohner*innen aus den bedrohten Dörfern; Waldbesetzer*innen, die Baumhäuser im Wald errichtet haben; Michael Zobel , der sich seit Jahren mit seinen Naturführungen für den Wald einsetzt;  Antje Grothuis von der Bürgerinitiative in Buir, die auch in die Kohlekommission berufen wurde; und natürlich viele Menschen bei den zahlreichen Demonstrationen.
Die Auseinandersetzungen im Hambacher Forst zeigen den gesellschaftlichen Konflikt zwischen schonungsloser Ausbeutung fossiler Rohstoffe und dem wachsenden Widerstand gegen diese Zerstörung von Natur und Klima.
Eine Sondervorstellung des Films findet am Samstag, dem 25. Mai 2019, um 18.30 Uhr im Harmonie, Dreieichstr. 54, in Frankfurt statt. Zum anschließenden Gespräch sind die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf, Antje Grothus und Waldbesetzer Clumsy anwesend. Im Foyer des Kinos gibt es Infomaterial, Fotos und Poster von den Baumhäusern.
Querstellen hilft gerne bei der Vermittlung von Gruppenfahrten mit der Bahn.
Hier geht es zum Trailer.

Termine des Friedberger Aktionsbündnisses:

Aktionstreffen jeweils am ersten Donnerstag im Monat:
06. Juni 2019:         Treffen des Friedberger Aktionsbündnisses
anschl. Sommerpause

Jeweils um 19.30 Uhr, Pastis, Haagstraße 41, 61169 Friedberg.
An einer Mitarbeit Interessierte sind herzlich willkommen.

Weitere Termine:
Samstag, 25. Mai 2019: Film: „DIE ROTE LINIE – Widerstand im Hambacher Forst“
18.30 Uhr, Sondervorstellung im Harmonie Frankfurt mit anschließendem Filmgespräch.
Die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf sowie die Mitwirkenden Antje Grothus und Clumsy sind anwesend.

Näheres zu unseren Aktivitäten wird jeweils auf unserer Website, über Presse und Rundmail bekannt gegeben.

 

FRIEDBERGER FRIEDENSTAG

Hier Flyer als pdf-Datei„Wir sehen eine Welt vor uns, die frei von Armut, Hunger, Krankheit und Not ist und in der alles Leben gedeihen kann. Eine Welt, die frei von Furcht und Gewalt ist.“ (Agenda 2030 der Vereinten Nationen.)
Der am Samstag, dem 6. April in Friedberg stattfindende Friedenstag will an dieses Ziel erinnern und einen Beitrag dazu leisten.
Hier ein Auszug aus dem umfangreichen Programm:
10.00 Uhr Stiller Zug von der Burg zum Stadtkirchenplatz.
10.30 Uhr Atempause in der Stadtkirche.
11.00 Uhr Eröffnung auf dem Stadtkirchenplatz durch Bürgermeister Dirk Antkowiak & Organisatorin Susanne Polak; Verlesung der „Friedberger Friedenserklärung“; anschließend Redebeiträge (u.a. von Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin a.D.), Musik & Kultur (u.a. Martin Schnur, Vamos Lá, Wild im Wald).
Parallel dazu gibt es bis 16.00 Uhr zahlreiche Infostände auf dem Kirchenplatz und in der ganzen Stadt werden Friedensaktionen angeboten, die dem Flyer entnommen werden können (Bild anklicken).
Bereits am 5. April findet um 19.00 Uhr ein Auftaktkonzert mit Cinthia Nickschas & Friends im Theater Altes Hallenbad statt.
Querstellen unterstützt den Friedenstag mit einem Infostand auf dem Stadtkirchenplatz gleich aus mehreren Gründen:
– Wir lehnen die zivile Nutzung der Atomenergie auch deshalb ab, weil sie untrennbar mit der militärischen Nutzung verflochten ist. Häufig wird übersehen, dass Atomenergie die Voraussetzungen für den Bau von Atomwaffen schafft.
– Der Frieden ist massiv durch den Klimawandel bedroht. Auch deshalb treten wir für das Abschalten der Kohlekraftwerke und den Klimaschutz ein.
– Ein konsequenter und rascher Umstieg auf erneuerbare Energien ist daher auch ein Beitrag zur Schaffung von Frieden in der Welt.
Unser Wurfstand zum schnellen Abschalten der 7 noch in Deutschland laufenden Atomkraftwerke wird ebenfalls auf dem Stadtkirchenplatz aufgebaut und Kinder können mit einer Buttonmaschine eigene Friedensbuttons gestalten:
Peace-Buttons zum Ausmalen

Mahnwache 8 Jahre Fukushima

Auch in diesem Jahr wird Querstellen-Friedberg mit einer Mahnwache an die Atomkatastrophe in Fukushima erinnern. Alle Atomkraftgegner*innen sind eingeladen, am Samstag, dem 9. März 2019, zwischen 10 und 13 Uhr zum traditionellen Treffpunkt auf die „Kleine Freiheit“ (!) am Elvis-Presley-Platz in Friedberg zu kommen. Auch Ortsfremde finden die „Kleine Freiheit“ leicht in unmittelbarer Nähe der inzwischen weltweit bekannten Elvis-Ampel! 🙂
In unserem Infopavillon zeigen wir die Plakatausstellung „Fukushima, Tschernobyl und wir“ von .ausgestrahlt.
Wir lassen nicht locker! Noch immer laufen in Deutschland 7 Atomkraftwerke. Sie produzieren weiterhin Atommüll für den es kein sicheres Endlager gibt. Je älter die Kraftwerke werden, desto größer wird auch das Risiko eines Unfalls. Aus diesem Grund müssen sie dringend abgeschaltet werden. Für die Stromversorgung sind sie schon lange nicht mehr nötig. Auch für die Netzstabilität sind sie nicht erforderlich. Selbst bei deutlich mehr Ökostrom sind die deutschen Stromnetze sicher. Durch das beschleunigte Abschalten von Atomkraftwerken würde der Export von Strom reduziert und die Leitungen würden endlich für sauberen Strom frei. Noch immer müssen Windkraftanlagen abgeschaltet werden, weil sich Atomkraftwerke nicht herunterregeln lassen.
An unserem Stand halten wir umfangreiches Infomaterial zum Atom- und Kohleausstieg bereit. Auch zur Situation im Hambacher Wald und zu den neuen Baumhäusern gibt es neues Material und aktuelle Fotos.