Filmtipp: Die rote Linie – Widerstand im Hambacher Forst

Am 12. Mai hatte der Film „DIE ROTE LINIE“ in München Premiere und ist ab 23. Mai bundesweit in ausgewählten Kinos zu sehen. Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern den Widerstand gegen die Zerstörung des Hambacher Forstes und den Braunkohletagebau im Rheinland. Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf begleitete seit 2015 unterschiedliche Menschen und Bürgerinitiativen, die sich gegen die Zerstörung des Waldes durch RWE wehren. Viele Akteure kommen zu Wort: Bewohner*innen aus den bedrohten Dörfern; Waldbesetzer*innen, die Baumhäuser im Wald errichtet haben; Michael Zobel , der sich seit Jahren mit seinen Naturführungen für den Wald einsetzt;  Antje Grothuis von der Bürgerinitiative in Buir, die auch in die Kohlekommission berufen wurde; und natürlich viele Menschen bei den zahlreichen Demonstrationen.
Die Auseinandersetzungen im Hambacher Forst zeigen den gesellschaftlichen Konflikt zwischen schonungsloser Ausbeutung fossiler Rohstoffe und dem wachsenden Widerstand gegen diese Zerstörung von Natur und Klima.
Eine Sondervorstellung des Films findet am Samstag, dem 25. Mai 2019, um 18.30 Uhr im Harmonie, Dreieichstr. 54, in Frankfurt statt. Zum anschließenden Gespräch sind die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf, Antje Grothus und Waldbesetzer Clumsy anwesend. Im Foyer des Kinos gibt es Infomaterial, Fotos und Poster von den Baumhäusern.
Querstellen hilft gerne bei der Vermittlung von Gruppenfahrten mit der Bahn.
Hier geht es zum Trailer.

Termine des Friedberger Aktionsbündnisses:

Aktionstreffen jeweils am ersten Donnerstag im Monat:
06. Juni 2019:         Treffen des Friedberger Aktionsbündnisses
anschl. Sommerpause

Jeweils um 19.30 Uhr, Pastis, Haagstraße 41, 61169 Friedberg.
An einer Mitarbeit Interessierte sind herzlich willkommen.

Weitere Termine:
Samstag, 25. Mai 2019: Film: „DIE ROTE LINIE – Widerstand im Hambacher Forst“
18.30 Uhr, Sondervorstellung im Harmonie Frankfurt mit anschließendem Filmgespräch.
Die Regisseurin Karin de Miguel Wessendorf sowie die Mitwirkenden Antje Grothus und Clumsy sind anwesend.

Näheres zu unseren Aktivitäten wird jeweils auf unserer Website, über Presse und Rundmail bekannt gegeben.