Mahnwache: Fukushima keine Entwarnung

 

Die Atomkatastrophe in Fukushima jährt sich bereits zum 4. Mal und eine Entwarnung ist nicht in Sicht. Deshalb wird das Friedberger Aktionsbündnis am Samstag, 14.3.2015, von 10.00 bis 13.00 Uhr in Friedberg eine Mahnwache auf der Kleinen Freiheit (Ecke Kaiserstraße-Wolfengasse) durchführen. Die Kernzeit ist von 11.00 bis 12.00 Uhr, in der es auch kurze Statements geben wird. Informationsmaterial liegt ebenfalls bereit.

Die Lage in Fukushima ist weitgehend unverändert, auch wenn kaum noch darüber berichtet wird. Weiterhin fallen täglich große Mengen radioaktives Kühlwasser an, das behelfsmäßig in Tanks gelagert werden muss. Verseuchtes Wasser gelangt noch immer ins Erdreich und die geplante Absperrung zum Meer funktioniert offenbar nicht. Weite Gebiete bleiben auf Dauer unbewohnbar und Schilddrüsenkrebs nimmt zu. Industrie und Politik verharmlosen und verschleiern die Folgen für die Menschen. Die Unbeherrschbarkeit der Katastrophe ist ganz offensichtlich.
Deshalb wollen wir Mahnen und zur Wachsamkeit aufrufen.

Auch in Deutschland steht es um die Energiewende nicht zum Besten. Die Lagerung des Atommülls ist und bleibt auf lange Sicht ungelöst, trotzdem laufen die Atomkraftwerke munter weiter. Die Stromkonzerne überziehen das Land mit Schadenersatzklagen für entgangene Gewinne und wollen sich ihrer Verantwortung für den Rückbau entledigen, indem sie die unrentabel werdenden Atom- und Kohlekraftwerke in „Bad Banks“ auszulagern versuchen. Nachdem die Gewinne eingefahren sind, soll sich die Allgemeinheit um Rückbau und Entsorgung kümmern.
Auch deshalb wollen wir Mahnen und zur Wachsamkeit aufrufen.

Nicht zuletzt wollen wir unsere Politiker/innen vor Ort an ihre Verantwortung erinnern und auffordern, die Energiewende voranzutreiben. Aus diesem Grund hatten wir uns im November 2014 mit 10.000 Flyern für einen Windpark am Winterstein ausgesprochen. Endlich gibt es Bewegung und wir hoffen an der Mahnwache etwas mehr über den Planungsstand zu erfahren. Der Windpark am Winterstein wird Friedbergs wichtigster Beitrag zur Energiewende. Er benötigt kräftige Unterstützung, denn schon haben sich AfD und FDP dagegen positioniert.
Auch deshalb wollen wir Mahnen und zur Wachsamkeit aufrufen.

Bereits am 08. März findet ebenfalls unter dem Motto „Fukushima keine Entwarnung“ eine Demonstration am Atomkraftwerk Neckarwestheim statt.
Das Friedberger Aktionsbündnis wird mit einigen Privatautos teilnehmen und wir helfen gerne bei der Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten. Interessenten sollten Sie sich möglichst umgehend per E-Mail unter querstellen-friedberg@t-online.de melden.